Höhepunkte
  • Besuchen Sie dieses uralte, faszinierende Gebiet der Erde
  • Besichtigen Sie in beiden Ländern Kirchen und Klöster, die auf der Liste des UNESCO Weltkulturerbes stehen
  • Genießen Sie die Schönheit der höchsten Berge in Europa
  • Erholen Sie sich am wunderschönen Strand von Batumi
  • Lassen Sie sich die Gelegenheit nicht entgehen, die georgische Spezialität Adjaruli Chatschapuri zu probieren
georgien_poster_istock_11

Auf dieser Reise erhalten Sie einen Einblick in die uralte Geschichte, die Religion sowie ins vielseitige kulturelle Leben von Armenien und Georgien. In beiden Ländern wurde das Christentum bereits im 4. Jahrhundert nach Christus zur Staatsreligion ernannt. Diese Länder machen die nationale und kulturelle Vielfältigkeit des Kaukasus noch heute sichtbar. Der Aufenthalt an der wunderschönen Küste Batumis rundet Ihre Reise ab.

Reiseablauf

Tag 1 – Ankunft in Armenien (Jerewan, Garni, Geghard)

Sie kommen in der Nacht mit einem Linienflug in Armenien an. Unser Reiseleiter holt Sie am internationalen Flughafen von Jerewan ab und bringt Sie zu Ihrem Hotel im Zentrum der Stadt.  Nachdem Sie sich ein bisschen von Ihrer Reise erholt haben, erwartet Sie Ihre  Reiseleiterin für die erste Entdeckungstour durch Jerewan.

Als erstes Reiseziel besuchen Sie  das Museum Matenadaran, das heute zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Hier, im Mesrop-Maschtoz-Institut für alte Manuskripte ist der „Aufbewahrungsort von Handschriften“, das  Zentralarchiv für alte armenische Handschriften, in dem bis heute 17.000 Manuskripte aufbewahrt werden.

Eine interessante Stadtführung verschafft Ihnen den ersten Eindruck über die uralte Hauptstadt Armeniens.

Zwischendurch werden Sie kürzere Spaziergänge unternehmen, um die schönen Aussichten der Stadt zu genießen.  Auf Wunsch können Sie bis zur Kaskade aufsteigen, von wo Sie einen unvergesslichen Ausblick über die ganze Stadt sowie über den biblischen Berg Ararat haben werden.

Danach fahren Sie weiter zur Provinz Kotayk, wo Sie zwei Denkmäler des UNESCO Weltkulturerbes besichtigen: Den  heidnischen Tempel Garni, erbaut im 1. Jh. n. Chr., und das Höhlenkloster Geghard, welches um das 4. Jahrhundert herum erbaut wurde. Jetzt haben Sie Zeit für ein selbständiges Mittagessen, bevor wir uns auf die Rückfahrt nach Jerewan begeben. Übernachtung im Hotel.

Tag 2 – Auf Erkundungstour der UNESCO Weltkulturerben (Jerewan, Echmiadzin, Khor Virap, Noravank,  Jerewan)

Am Morgen fahren Sie zur unikalen Kirche in Armenien, genannt Zwartnots, aus dem 7. Jh. n. Chr. Die Kirche steht  heute auf der Liste des UNESCO Weltkulturerbes.

Danach fahren Sie nach Etschmiadzin, was heute das religiöse Zentrum der Armenischen Apostolischen Kirche ist. Hier besichtigen Sie die Kathedrale von Etschmiadzin (4. Jh. n. Chr.), welche ebenso als UNESCO Weltkulturerbe gelistet ist. Sie ist eine der ersten christlichen Kirchen der Welt. Danach fahren Sie in die Region Ararat, wo Sie der Besuch des Klosters Chor  Virap erwartet. Dem Kloster wird vom armenischen Volk eine besondere Bedeutung verliehen. Hier  spielten sich während der Herrschaft von Gregor des Erleuchters die  merkwürdigen Ereignisse um den Berg Ararat ab.

Bei gutem Wetter genießen Sie vom Kloster aus einen atemberaubenden Ausblick über den 5.137m hohen biblischen  Berg Ararat, der heute der Türkei angehört.

Weiter geht es zum Kloster Norawank (13. Jh.), das sich in der Schlucht von Amaghu befindet. Besonders auffallend ist seine schöne Fassade.

Nach  einem selbständigen Mittagessen fahren Sie nach Areni, ins Weinbaugebiet  Armeniens. Hier haben Sie in einem privaten Weingut die Möglichkeit,  armenischen Wein zu probieren.

Am späten Nachmittag fahren Sie  nach Jerewan zurück.

Übernachtung in Ihrem Hotel.

Tag 3 – Die blaue Perle Armeniens (Jerewan, Sewansee, Goshavank, Hagartsin, Dilijan)

Am Morgen fahren Sie zum Sewansee, der auch die „blaue Perle” Armeniens genannt wird und der größte Süßwassersee  im Kaukasus ist. In der Nähe des Sewansees werden Sie das Kloster “Sewanavank”  (9. Jh.) besuchen.

Danach fahren Sie zum Klosterkomplex von Goshavank (10.-13. Jh.), welcher von schönen alpinen Wiesen und bewaldeten Hügeln umgeben ist – ein kleines Paradies, welches das Kloster umgibt. Danach geht die Fahrt weiter zum Kloster Haghartsin (11. Jh. n. Chr.), bevor sie am Nachmittag nach Dilijan fahren, was auch als „die Schweiz Armeniens“ bezeichnet wird.

Selbständiges Abendessen.

Übernachtung in einem Hotel in Dilijan.

Tag 4 – Willkommen in Georgien! (Dilijan, Spitak, Haghpat, Sanahin, Alaverdi,  Sadachlo)

Am Morgen fahren Sie über die  Städte Vanadzor und Spitak nach Haghpat, wo Sie die Klosteranlagen von  Haghpat und Sanahin (10. Jh.) besichtigen. Beide Denkmäler sind heute auf  der Liste des UNESCO Weltkulturerbes. Wegen ihrer wunderschönen Lage in der  Schlucht von Debed hinterlassen sie stets einen starken Eindruck bei den  Besuchern. Danach besuchen Sie das Mikoyan Museum, benannt nach den Brüdern Artyom und Anastas Mikoyan. Artyom Mikoyan war der Konstrukteur des legendären Super-Sonic Militärflugzeuges MIG der UdSSR im 2. Weltkrieg.

Daraufhin fahren Sie weiter, um das Kloster Alawerdy zu besichtigen. Unterwegs haben Sie Zeit für ein selbständiges Mittagessen. Weiterfahrt zum Grenzübergang nach Sadachlo, wo Sie von der georgischen Reiseleitung in  Empfang genommen werden.

Fahrt in die Hauptstadt Georgiens, Tiflis.

Übernachtung in einem Hotel im Zentrum der Stadt.

Tag 5 – Städtetour durch Tiflis (Tiflis)

Am Morgen erwartet Sie Ihre Reiseleiterin für eine erste Entdeckungstour durch die Altstadt. Tiflis  wurde im 4. Jh. n. Chr. von König Wachtang Gorgasali gegründet, der die Stadt nach den örtlichen warmen Quellen benannte („tbili“ bedeutet auf  georgisch „warm“). Das Aufeinandertreffen der Kulturen ist bis heute  unübersehbar: In der verwinkelten Altstadt stehen die Moschee und die  römisch-katholische Kirche harmonisch neben den zahlreichen georgisch-orthodoxen Gotteshäusern. Malerische Holzhäuser mit geschnitzten Balkonen scheinen die Gäste willkommen zu heißen.

Auf dieser ganztätigen Tour  besichtigen Sie die Altstadt, die Kirche Metechi und die Schwefelbäder  Abanotubani. Sie steigen hinauf zur Festung Narikala, die das letzte Mal im  8. Jh. n. Chr. umgestaltet wurde,  und schlendern durch enge Gassen mit Teppichhändlern und Souvenirläden.

Ferner steht ein Besuch der Kirchen Antschischati  und Sioni auf dem Programm. Die Tour führt Sie auch ins neu renovierte  Nationalmuseum, welches Ihnen einen Einblick in die jahrtausendealte  Geschichte des Landes gibt und Sie mit dem nötigen Rüstzeug für die  Begehung der verschiedenen Sehenswürdigkeiten ausstattet, welche Sie auf der  Reise durch Georgien erwartet.

Selbständiges Abendessen.

Übernachtung im Hotel.

Tag 6 – Die Heimat des Weins (Tiflis, Sighnaghi, Bodbe, Gurdschaani,  Zinandali, Tiflis)

Unser heutiges Reiseziel ist die  Region Kachetien, die östlich von Tiflis liegt und für ihre Vielfalt an  verschiedenen Weinsorten bekannt ist. Diese Region wird auch „die Heimat des  Weins“ genannt. Zuerst besichtigen Sie das schöne Städtchen Sighnaghi,  welches im italienischen Stil gebaut ist und vor kurzem restauriert wurde. Von  der Stadt Sighnaghi aus bietet sich ein wunderschöner Blick auf das Alasani-Tal und die kaukasischen Berge in Richtung Dagestan. Es lohnt sich, hier einen Spaziergang zu machen und die Umgebung zu genießen. Gleich daneben liegt das Kloster Bodbe, wo sich das Grab der heiligen Nino befindet. Weiterfahrt nach Gurdschaani, wo Sie eine  örtliche Familie erwartet. Hier sehen Sie eine traditionelle Kelterei, in der Sie erleben, wie Wein in privaten Familien gekeltert wird. Selbstverständlich gehört eine Weinverkostung dazu. Das Mittagessen werden Sie im Weinhaus  Gurdschaani einnehmen.

Danach fahren Sie nach Zinandali, wo in einem  wunderschönen Park eine im 18. Jahrhundert erbaute Holzvilla steht. Hier  wohnte Fürst Alexander Tschawtschawadze, ein einflussreicher Politiker und  Intellektueller seiner Zeit. Das Haus ist von einer Gartenanlage mit alten  Weinkellern umgeben und gibt Ihnen einen Eindruck vom damaligen Leben der  georgischen Aristokratie.

Danach fahren Sie zurück nach  Tiflis. Übernachtung im  Hotel.

Tag 7 – Genießen Sie die Landschaft  Georgiens (Tiflis, Mzcheta, Ananuri,  Kasbegi)

Am Morgen fahren Sie nach Mzcheta, in die alte Hauptstadt Georgiens. Hier konvertierte der georgische König im  4. Jh. erstmals zum Christentum. Dank ihren architektonischen Perlen ist die Stadt heute auf der Liste des UNESCO Weltkulturerbes.

Sie fahren zuerst zum Kreuzkloster, welches an einer markanten Stelle auf einem Hügel thront. Von hier genießen Sie den Ausblick über die Mündung der Aragwi und Mtkwari Flüsse. Danach besichtigen Sie die imposante Kathedrale Swetizchoweli in Mzcheta, welche mit ihren Fresken und Reliquien einen starken Eindruck hinterlässt.

Danach fahren Sie entlang der  früheren Heerstraße Georgiens, welche Sie in den

Hohen Kaukasus hinauf führt. Unterwegs besuchen Sie die Wehrkirche Ananuri.

Dieser Komplex, welcher aus einer reich mit Relief geschmückten Kirche, einem Glocken- sowie einem Wehrturm  und einer Befestigungsmauer besteht, wurde von den Eristawis, den Herren des Aragwi-Tals, errichtet. Auf einem Rundgang können Sie sich in die Zeit zurückversetzen,  in welcher die Herren hier gelebt, gebetet und gekämpft haben.

Weiterfahrt nach Kasbegi.

Nach der Ankunft genießen Sie die atemberaubende Landschaft und die Höhenluft auf einer Wanderung in der Umgebung. Sie steigen zum Kloster Gergeti auf, von wo Sie einen unvergesslichen Blick auf den Kasbegi Gipfel haben werden. Die Wanderung dauert etwa eine Stunde und der Weg ist ohne spezielle Ausrüstung gut begehbar. Alternativ haben Sie die Möglichkeit, sich vor Ort einen Geländewagen zu mieten und zum Kloster hinauf  zu fahren (Kostenpunkt ca. 40€, nicht im vorliegenden Angebot inbegriffen). Der  antiken Sage nach war Prometheus an den Kasbegi Gipfel geschmiedet, weil er  den Göttern das Feuer geraubt und es den Menschen weitergegeben hatte. Bei  klarem Wetter präsentiert der berühmte Gipfel seine ganze schneebedeckte  Schönheit. Ein atemberaubender Anblick!

Abendessen und Übernachtung in Kasbegi.

Tag 8 – Die Felsenstadt Uplisziche –  ein Meisterwerk der georgischen Architektur (Kasbegi, Gori, Uplisziche, Bordschomi)

Der Tag beginnt mit einer Fahrt ins Tiefland Ostgeorgiens nach Gori. Sie fahren zur Besichtigung in die Felsenstadt Uplisziche. Die Entstehung der Stadt geht auf das erste vorchristliche Jahrtausend zurück, ihre erste schriftliche Erwähnung aber erfolgte erst im 7. Jahrhundert unserer Zeitrechnung. Diese imposante und weitläufige Felsenstadt zählt zu den Meisterwerken der georgischen Architektur.

Danach folgen Sie dem Fluss Kura (Mtkwari) und schon bald erreichen Sie den Kurort Bordschomi, der dank seines  Heilwassers berühmt ist.

Abendessen und Übernachtung in Bordschomi.

Tag 9 – Eintauchen in die Geschichte  von Kutaissi (Bordschomi, Rabat,  Wardsia, Kutaissi)

Am Morgen machen Sie einen Rundgang  durch den frisch renovierten Komplex von Rabati, welcher mit seinen verschiedenen Bauwerken - Kirchen, Moscheen und eine Synagoge - ein lebendiges  Zeugnis vom friedlichen Miteinanderleben der verschiedenen Volksgruppen und  Religionen in Georgien ablegt.

Danach begeben Sie sich auf eine  etwa zweistündige Fahrt zur Höhlenstadt und dem Höhlenkloster von Wardsia. Diese  imposante Anlage wurde im 12. Jh., der Blütezeit des mittelalterlichen Georgiens,  unter der Herrschaft von König Georg III und seiner Tochter König Tamara erbaut.  Tamara wurde nach ihren Eigenschaften und Taten als König und nicht als  Königin bezeichnet; auch heute noch gilt diese Benennung. Der grandiose  Komplex beherbergte um die 5.000 Mönche. In Kriegszeiten konnten sich hier  aber bis zu 50.000 Menschen verschanzen. Leider zerstörte im 13. Jh. ein Erdbeben das Kloster. Die vordere Felsflanke rutschte ins Tal, sodass heute viele  der Wohnhöhlen wie bei einem Puppenhaus nach vorne hin offen sind.

Während der Besichtigung werden Sie  in verschiedene Wohnzellen gebracht. Sie werden auch eine Weinkelterei, eine Bäckerei und eine Apotheke erkennen. Wenn Sie sich im Dunkeln nicht fürchten, dürfen Sie mit Taschenlampen ausgestattet einige Tunnel erkunden. Sie dürfen auch das kühle Wasser kosten, welches aus dem Felsen drückt und  so die Trinkwasserversorgung des Klosters sichert.

Auf Wunsch  haben Sie hier die Möglichkeit, selbständig Mittag zu essen. Nach der Mittagspause fahren Sie nach Kutaissi,  die drittgrößte Stadt Georgiens. Die Stadt liegt in der kolchischen  Tiefebene, in der Jason und seine Argonauten im 13. Jahrhundert vor Christus  das Goldene Vlies raubten.

Die Geschichte von Kutaissi beginnt bereits in der vorchristlichen Zeit. Schon im 8. Jh. v. Ch. war Kutaia die Hauptstadt der Kolchis. Später, im 8 Jh. n. Ch., machte der abchasiche  König Leon Kutaissi zu seiner Residenz.

Am Abend besichtigen Sie die Bagrati-Kathedrale.  Diese Tempelanlage wurde nach ihrem Erbauer, dem ersten König des  vereinigten Georgiens, König Bagrat III, benannt. Das letzte Mal wurde sie  1696 von türkischen Invasoren zerstört. Die 2012 abgeschlossene Renovierung  dieses UNESCO Weltkulturerbes hatte eine heiße Debatte zum Thema Denkmalschutz ausgelöst.

Übernachtung im Hotel.

Tag 10 – Schöne Stunden am „Grünen  Kap“ (Kutaissi, Batumi)

Am Morgen besichtigen Sie die Klosteranlage  Gelati. Das aus dem 12. Jh. stammende Kloster und die dazu gehörende Akademie  spielten eine wichtige wissenschaftlich-kulturelle Rolle in Georgien. Das Kloster,  welches mit einem außergewöhnlichen Apsismosaik ausgestattet ist, gehört zum  UNESCO-Welterbe.

Am Eingang der Kirche, welche dem heiligen Nikolaus sowie dem heiligen Dawit geweiht ist, befindet sich das Grab des Königs Dawit des Erbauers. Der Legende nach ließ er sich absichtlich  am Eingang begraben, damit alle Menschen beim Betreten der Kirche auch sein  Grab betraten. Der Sinn dieser Entscheidung war, den Hochmut zu bekämpfen und  die Selbsterniedrigung zu erreichen.

Weiterfahrt nach Batumi.  Heute erkunden Sie die Stadt Batumi und ihre Umgebung. Mit seinen weißen  Häusern im Kolonialstil hat Batumi einen speziellen Charakter. Hier trafen  sich am Anfang des 20. Jahrhunderts französische und türkische Händler,  britische Diplomaten und russische Emigranten. Es war eine bewegte politische  und historische Zeit, welche ihre Spuren beispielsweise in den Werken von  Osip Mandelstam oder Boris Pasternak, nur um einige wenige zu nennen, hinterlassen  hat. Und lassen Sie sich die Gelegenheit nicht entgehen, das berühmte  Adjaruli Chatcchapuri zu probieren. Oder sagt Ihnen eine Tasse türkischer  Kaffee und ein Stück Pakhlava eher zu?

Am Abend besichtigen Sie den botanischen  Garten von Batumi. Die spektakuläre Lage vom „Grünen Kap“ ermöglicht einen Überblick über das gesamte Hafenbecken von Batumi und einen weitschweifenden Blick übers Meer. Am besten lässt sich der Garten auf einem ca. einstündigen Spaziergang erkunden.  

Übernachtung in Batumi.

Tag 11 – Abreise aus Georgien (Batumi)

Morgens nach dem Frühstück besichtigen Sie die Festung von  Gonio, welche aus Überresten von griechischen, römischen und mittelalterlichen Mauern zusammengesetzt ist. Während der Sowjetzeit wurde  die Festung allerdings als Zitrusplantage benutzt.

Gleich  neben Gonio liegt Sarpi. Hier befindet sich der Grenzübergang zur

Türkei, aber auch einer der  schönsten Strände Georigens. Das Wasser ist glasklar

und die rund gewaschenen  Kieselsteine in allen Farben haben schon manch einem Sammler das Herz höher schlagen lassen. Falls das Wetter gut ist, können Sie die Füße ins Schwarzen Meer tauchen.

Rückfahrt  direkt ab Batumi.

Etwa zwei Stunden vor Ihrer Abreise werden Sie von uns zum Flughafen gebracht.

Beliebte Orte in Armenien und Georgien

  • Jerewan
    Jerewan
  • Zvartnots
    Zvartnots
  • Aschtarak
    Aschtarak
  • Amberd
    Amberd
  • Hagartsin
    Hagartsin
  • Spitak
    Spitak
  • Sanahin
    Sanahin
  • Geghard
    Geghard
  • Garni
    Garni
  • Sevan
    Sevan
  • Areni
    Areni
  • Goris
    Goris
  • Tatev
    Tatev
  • Dilijan
    Dilijan
  • Haghpat
    Haghpat
  • Idschewan
    Idschewan
  • Khndzoresk
    Khndzoresk
  • Artashavan
    Artashavan
  • Stepanavan
    Stepanavan
  • Lori Berd
    Lori Berd
  •  Aghtala
    Aghtala
  • See Parz
    See Parz
  • Noratus
    Noratus
  • Jermuk
    Jermuk
  • Qarahunj
    Qarahunj
  • Gümri
    Gümri
  • Alaverdi
    Alaverdi
  • Zorats Karer
    Zorats Karer
  • Gjumri
    Gjumri
  • Sighnaghi
    Sighnaghi
  • Tiflis
    Tiflis
  • Bodbe
    Bodbe
  • Zinandali
    Zinandali
  • Mzcheta
    Mzcheta
  • Ananuri
    Ananuri
  • Kasbegi
    Kasbegi
  • Gori
    Gori
  • Uplistsikhe
    Uplistsikhe
  • Bordschomi
    Bordschomi
  • Kutaissi
    Kutaissi
  • Batumi
    Batumi
  • Gudauri
    Gudauri
  • Telavi
    Telavi
  • Stepantsminda
    Stepantsminda
  • Achalziche
    Achalziche
  • Vardzia
    Vardzia

Reiseinformationen

Inkludiert
  • 10 Übernachtungen in der gewünschten Hotelkategorie
  • 11x Frühstück, 1x Mittagessen, 2x Abendessen
  • Weinproben lt. Programm
  • Alle Fahrten/ Transfers lt. Programm in privaten Fahrzeugen mit Fahrer
  • Deutschsprechende Reiseleitung
  • Kosten für Eintritt in Museen
  • Eine Flasche Wasser pro Tag
Optional
Ihr Reiseexperte berät Sie gerne zu optionalen Aktivitäten.
Exkludiert
  • Internationale Flüge
  • Reiseversicherung
  • Geländewagen in Kasbegi
  • Alkoholische Getränke mit Ausnahme der oben vermerkten, begrenzten Menge Wein
  • Zusätzliche Ausflüge und Fahrten
Kategorie
  • Standard: Bei 2 Reiseteilnehmern ab 1.299 EUR pro Person
  • Komfort: Bei 2 Reiseteilnehmern ab 1.499 EUR pro Person
  • Luxus: Bei 2 Reiseteilnehmern ab 1.749 EUR pro Person

Alle Individualreisen können auf Basis Ihrer Wünsche von Ihrem Reiseexperten maßgeschneidert werden. Die angegebenen „ab-Preise“ beziehen sich auf eine Buchung im DZ in der Nebensaison. Durch die individuelle Anpassung Ihrer Reise oder den gewünschten Reisezeitraum können abweichende Preise entstehen.